Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlasse dich nicht auf deinen Verstand.  Sprüche 3,5
Home Texte Videos Termine Kontakt
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Per E-Mail senden

 Warum lässt Gott das zu?


Die Tochter von Billy Graham, Anne Graham, wurde in einer Fernsehshow interviewt. Die Reporterin Jane Clayson fragte sie: „Wie konnte Gott zulassen, dass so etwas (wie am 11.September 2001 in New York) passiert?“


Anne Graham gab eine sehr bedeutsame Antwort:


„Ich glaube, dass Gott tief traurig ist über das, was passierte, genauso wie wir auch. Aber über Jahre hinweg haben wir zu Gott gesagt, er soll aus unseren Schulen verschwinden, soll aus der Regierung verschwinden, soll aus unserem Leben verschwinden. Und als der Gentleman, der er ist, hat er sich leise entfernt, glaube ich. Wie können wir erwarten, dass Gott uns seinen Segen und seinen Schutz gibt, wenn wir von ihm verlangen, dass er uns in Ruhe lassen soll? ...


Im Blick auf die jüngsten Ereignisse, Terrorangriffe, Schießereien in Schulen usw...


Sehen Sie, ich glaube, es fing damit an, dass Madeline Murray Hare (sie wurde ermordet, ihre Leiche wurde kürzlich gefunden) sich über die Gebete in den Schulen beklagte, und wir sagten OK.


Dann sagte jemand, man sollte in den Schulen die Bibel lieber nicht mehr lesen, die Bibel, die davon redet, dass man nicht töten soll, nicht stehlen, und seinen Nächsten lieben soll wie sich selbst. Und wir sagten OK.


Dann sagte Dr. Benjamin Spock, wir sollten unsere Kinder nicht mehr züchtigen, wenn sie sich nicht benehmen können. Ihre kleinen Persönlichkeiten würden Schaden nehmen und wir würden ihr Selbstwertgefühl zerstören. (Der Sohn von Dr. Spock beging SElbstmord). Und wir meinten, ein Experte müsse ja schließlich wissen, wovon er redet, und sagten OK.


Dann sagte jemand, Lehrer und Rektoren sollten ihre Schüler nicht maßregeln, wenn sie sich falsch verhalten. Und die Schulbehörde sagte, dass die Dozenten ihre Studenten besser nicht anfassen sollen, wenn sie sich daneben benehmen, denn sie fürchten, in der Presse schlecht dargestellt zu werden; und wir wollen ja nicht ins Gerede kommen, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen Disziplinieren, Berühren, Schlagen, Ohrfeigen, Demütigen, Treten usw. Und wir sagten OK.


Dann sagte jemand, lass unsere Töchter doch abtreiben wenn sie wollen, und sie müssen es nicht einmal ihren Eltern erzählen. Und wir sagten OK.


Dann sagten weise Leute in der Schulverwaltung, weil Jungen Jungen sind und es irgendwann sowieso machen, lasst uns ihnen Kondome geben soviel sie wollen, damit sie all den Spaß haben können, den sie wollen, und wir werden ihren Eltern, die sie zur Schule bringen, davon auch nichts sagen. Und wir sagten OK.


Dann sagten einige Spitzenpolitiker, dass es keine Rolle spiele, was wir privat zuhause tun, solange wir unseren Job gut machen. Wir stimmten ihnen zu. Wir sagten, es ist egal, was irgend jemand, der Präsident eingeschlossen, für sich privat macht, solange ich meinen Job habe und es der Wirtschaft gut geht.


Und dann sagte jemand, lasst uns Zeitungen drucken mit Bildern nackter Frauen. Das nennen wir hilfreiche, erdverbundene Wertschätzung des weiblichen Körpers. Und wir sagten OK.


Und dann erweiterte jemand diese Wertschätzung um einen Schritt und veröffentlichte Bilder von nackten Kindern, und ging dann noch weiter und stellte sie ins Internet. Und wir sagten Ok, das ist der persönlichen Meinungsfreiheit zuzurechnen.


Und dann sagte die Unterhaltungsindustrie, lasst uns Shows und Filme drehen, in denen Verweltlichung, Gewalt und freier Sex verbreitet werden. Und lasst uns Musik aufnehmen, in der Vergewaltigung, Drogen, Mord, Selbstmord und satanische Themen verherrlicht werden. Und wir meinten, es ist ja nur Unterhaltung, es hat keinen nachteiligen Effekt, niemand nimmt es ernst, macht also ruhig weiter. Inzwischen fragen wir uns, warum unsere Kinder kein Gewissen haben, warum sie nicht richtig von falsch unterscheiden können, und warum es ihnen nichts ausmacht, Fremde oder Klassenkameraden oder auch sich selbst einfach umzubringen. Vielleicht finden wir es heraus, wenn wir einmal lange genug drüber nachdenken.


Ich denke es hat viel damit zu tun: ´Was wir säen, das werden wir ernten.´“


 


„Lieber Gott, warum hast du das kleine Mädchen nicht gerettet,


das in ihrer Klasse getötet worden ist?


Mit freundlichem Gruß - Ein besorgter Student“


 


„Lieber besorgter Student; man lässt mich in die Schulen ja nicht rein.


Mit freundlichem Gruß - GOTT“

Einen weiteren ergänzenden Text findest du hier

Übergabegebet