Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlasse dich nicht auf deinen Verstand.  Sprüche 3,5
Home Texte Videos Band Info Termine Kontakt
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Per E-Mail senden

Und nun?  Oder:  Praxis:



Was muss ich tun um gerettet zu werden?

Wie bekomme ich eine persönliche Beziehung zum Schöpfer?



1. Nehmen Sie sich etwas Zeit mit Gott in der Stille und bitten Ihn, dass Er Ihnen mal Ihre Sünden aufzeigt! Bitten Sie Ihn um Vergebung für alle Verfehlungen in Ihrem Leben! Er wird es tun.


„Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.“

(1.Johannes 1,8-10)


„Betet ihr nun so: Unser Vater, der <du bist> in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; dein Reich komme; dein Wille geschehe, wie im Himmel so auch auf Erden! Unser tägliches Brot gib uns heute; und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben haben; und führe uns nicht in Versuchung, sondern errette uns von dem Bösen! - Denn wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben; wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euer Vater eure Vergehungen auch nicht vergeben.“

(Matthäus 6,9-15)



2. Nehmen Sie Jesus Christus, den Sohn Gottes, der für alle Ihre Sünden bezahlt hat, als Ihren Herrn und Erretter an, indem Sie Ihn im Gebet rufen und Ihn darum bitten, dass Er in Ihr Leben kommt und ab heute Sie führen möge! Er wird es tun.


„Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.“

(Johannes 1,11-13)


„… «Das Wort ist dir nahe, in deinem Mund und in deinem Herzen.» Das ist das Wort des Glaubens, das wir predigen, dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil. Denn die Schrift sagt: «Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.» Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn er ist Herr über alle, und er ist reich für alle, die ihn anrufen; «denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden.»“

(Römer 10,8-13)



3. Lassen Sie sich auf den Namen Gottes taufen! Dies geschieht durch Untertauchen in Wasser als öffentliches Bekenntnis dafür, dass Sie nun mit Christus Ihrem alten Leben gestorben und begraben, aber auch mit Christus zu einem neuen Leben mit Ihm auferstanden sind.


„Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden.“

(Mk 16,15-16)


„Jeder nun, der sich vor den Menschen zu mir bekennen wird, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist. Wer aber mich vor den Menschen verleugnen wird, den werde auch ich verleugnen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist.“

(Mt 10,32-33)


„Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst!“

(Apostelgeschichte 22,16)


Nun, als neues Familienmitglied kann ich jetzt ja „Du“ sagen. J



4. Empfange den Heiligen Geist, indem Du den Vater im Namen Jesu darum bittest! Er wird es tun.


„Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.“

(Apostelgeschichte 2,38)


„Und ich sage euch: Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet werden! Denn jeder Bittende empfängt, und der Suchende findet, und dem Anklopfenden wird aufgetan werden. Wen von euch, der Vater ist, wird der Sohn um einen Fisch bitten - und wird er ihm statt des Fisches <etwa> eine Schlange geben? Oder auch, wenn er um ein Ei bäte - er wird ihm doch nicht einen Skorpion geben? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wieviel mehr wird der Vater, der vom Himmel <gibt, den> Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!“

(Lk 11,9-13)



5. Pflege Gemeinschaft mit Deinem Herrn Jesus Christus, indem Du regelmäßig Sein Wort liest und regelmäßig zu Ihm betest! So erfährst Du Seine persönliche Führung.


„Betet unablässig!“

(1.Thessalonischer 5,17)


„Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet.“

(2.Timotheus 3,16-17)



6. Pflege Gemeinschaft mit anderen Christen! Das ist Gottes Wille, um sich gegenseitig zu ermutigen und zu korrigieren. Gott verteilt Seine Gaben unter Seinen Kindern, damit jeder dem anderen damit dienen kann.


„Lasst uns das Bekenntnis der Hoffnung unwandelbar festhalten - denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat - und lasst uns aufeinander achthaben, um uns zur Liebe und zu guten Werken anzureizen, indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern <einander> ermuntern, und <das> umso mehr, je mehr ihr den Tag herannahen seht!“

(Hebräer 10,23-25)



Hier eine kleine Gebetshilfe für den Anfang:


Herr Jesus Christus! Ich habe erkannt, dass Du für alle meine Sünden bezahlt hast, damit das Gericht Gottes  mich nicht trifft. Bitte vergib mir alle meine Sünden und reinige mich davon! Sei ab heute mein Herr in meinem Leben und führe mich auf den richtigen Weg.       Amen!



„Warum den ablehnen,

der alles für uns gab?“